MULCHMASTER

Der MULCH MASTER gilt unter Experten als Revolution in der Gartenpflege.

Mulchen - Das Prinzip Was ist Mulchen ? Das bekannte Mulchen bezeichnet das Abdecken des Bodens mit Stroh, Torf oder Laub.Dabei bietet der Mulch Schutz gegen Wind- und Wassererosion, vermindert das Austrocknen des Bodens und verbessert das Bodenklima.

 

Wie funktioniert das Mulchen des Rasens ?

Früher war das Mulchen des Rasens mit 2-maligem Mähen je Woche verbunden, da nur geringe Höhen rückstandsfrei gemulcht werden konnten.

Rückstände des gemähten Grases nahmen dem Rasen das Sonnenlicht. Der Rasen bekam dadurch braune Flecken und wurde anfällig für Krankheiten. Außerdem hafteten die Grasreste an den Schuhen und wurden häufig mit ins Haus getragen.


Mit der neuen Mulchtechnik des MULCH MASTERS wird das Gras mehrfach klein gehäckselt und in seiner Struktur aufgebrochen. Das Schnittgut gibt seinen Wasseranteil von 85% an den Boden ab. Die Grasreste werden in die Grasnarbe gedrückt und liegen dadurch nicht auf der Rasenfläche auf. Die zerrissenen Gradpartikel verrotten in kürzester Zeit und geben Nährstoffe an den Boden ab.


Warum ist mulchen wichtig?

Das richtige Mulchen ist die okölogisch beste Art die energetisch wertvollen Grasreste von Rasenflächen, die nicht für die Tiernahrung genutzt werden, wieder zu verwerten und dabei den Rasen zu pflegen. So können die durch den Mulchmaster sehr fein zerkleinerten Grasreste zwischen den Gräsern auf den Boden fallen und behindern die notwendige Sonneneinstrahlung auf den Rasen nicht. Außerdem bleiben die Nähtstoffe des Bodens erhalten, wodurch das Auslaugen oder Überdüngen des Boden vorgebeugt wird. Der größte Teil des Grases ist Wasser (bis zu 85%). Die Grasreste, die durch das Mulchen auf dem Rasen zurück bleiben pflegen diesen durch den hohen Wassergehalt automatisch.

Wie mulcht man richtig?

Grundsätzlich sollte bei jeder Art des Mähens beachtet werden, nicht zu tief zu schneiden. Nur im Bereich von sehr zeitaufwendig gepflegten Zierrasen (besondere Rasensorten, dichtes Aussähen, regelmäßiges Düngen und Unkrautvernichten)ist ein Schnitt auf 2 cm Grashöhe möglich.

Normaler Rasen sollte auf maximal 4 cm gemäht werden, da in dieser Graslänge genug Luft bis zur Grasnarbe durchdringen kann und sich der Vegetationspunkt bei regelmäßigem Mähen auf diese Höhe einstellt. Wird der Vegetationspunkt geschädigt benötigt das Gras Zeit zur Erholung, Zeit in der Unkrauter und Moos die Fläche besiedeln. Außerdem ist der Mulchmaster auf diese Grashöhe optimiert, sodass bis zu 15 cm hohes Gras bei einer Resthöhe von 4 cm vollständig zerkleinert werden kann.

Was macht der Mulchmaster besser als andere?

Eine der herausragendsten Eigenschaften ist die Möglichkeit nasses, hohes Gras zu mulchen, d.h. 15 cm Gras kann direkt nach dem Regen gemäht werden, ohne das Rückstände auf dem Rasen aufliegen. Natürlich kann auch bis zu 40 cm hohes Gras mit dem Mulchmaster geschnitten werden, aber ab einer Grashöhe von 15 cm arbeitet der Mulchmaster wie ein Auswurfmäher, d.h. Grasreste werden nach dem Schnitt nicht mehr vollständig zerkleinert, sondern auf dem Rasen abgelegt. Daher werden Mulchmaster auch häufig auf Obstwiesen genutzt, die nicht regelmäßig gemäht werden. Dem stabilen Mulchmaster machen dabei auch herabgefallene Äste nichts aus.

Besonders ist auch die feine Zerkleinerung auf maximal 3-4mm große Grasstückchen, die keine Schnittkanten mehr aufweisen, sondern in ihrer Struktur aufgebrochen sind. Da so keine intakte Außenhaut die Grasreste verfestigt wird die Restfeuchtigkeit sehr schnell abgegeben. Mikroben können diese Grasreste sofort nach dem Schnitt angreifen und zersetzten. Daher bildet sich kein Filz auf der Grasnarbe.

Wie oft muss gemäht werden?

Um den Rasen möglichst gepflegt zu halten, wird von Experten für alle Rasenmäherarten ein Mähintervall von maximal 7 Tagen empfohlen. Da der Mulchmaster von 15 cm auf 4 cm rückstandsfrei mähen kann, kann man in der Hauptwachstumszeit auf einem normalen Spielrasen mit einem Intervall von 10-14 Tagen mähen.

Was braucht der Rasen, was ist gut für ihn?

Der Rasenboden braucht Luft - daher sollte mindestens einmal im Jahr der Rasen gelüftet werden. Wenn sich Filz (Mischung aus abgestobenen Gräsern, Blätter, Nadeln von Nadelbäumen etc.) im Untergrund befindet sollte dieser mittels eines Vertikutierers entfernt werden, da auch dieser Filz die Belüftung des Bodens verhindert. Durch das Lockern des Bodens wird auch die Verfestigung durch Druck und damit die Möglichkeit zur Bildung von Staunässe verhindert. So wird der Bildung von Moos im Rasen vorgebeugt. Die Gräser selber, das Moos und andere Unkräuter konkurrieren um die Fläche. Daher sollten die Gräser gestärkt werden, entweder durch Zuführung von Dünger oder, wie bei dem Mulchmaster, durch das Rückführen der Nährstoffe in den Boden.